Leben

Leben · 19. Februar 2020
Ich spüre eine Spannung irgendwo in meinem Brustkorb. Ich beiße die Zähne zusammen, mein Kiefer ist verspannt und meine Schultern nach oben gezogen. Ich kneife die Augen zusammen. Irgendwo tief aus der Magengegend steigt ein brodelndes Nein empor. Es steht mir bis zum Hals, füllt meine Kehle und will raus - als Schrei, als Schlag, als Schlussstrich, als Grenzstrich, als Linie im Sand, als “Bis hierhin und nicht weiter”. Doch mein Mund bleibt zu. Ich atme. Ich atme in der Hoffnung, dass...
Leben · 05. Januar 2020
Das Wort Exfreund beschreibt nicht ansatzweise den Menschen, der dahintersteckt. Ex klingt so weit weg. So, als wäre er nie da gewesen, oder als hätte man nie etwas mit diesem Menschen geteilt. Als wäre er nie wichtig gewesen. Als hätte er mir ein Stück seiner eigenen Haut herausgeschnitten, das Loch ist narbenlos verwachsen und der andere Teil lebt unabhängig von mir selbst und weiß gar nicht mehr, dass er aus mir geboren wurde.Die Vergangenheit fühlt sich manchmal an wie Lieder, die...

Bad Hair Day
Leben · 30. Dezember 2019
Die meiste Zeit des Tages sehe ich so aus. Ich trage irgendetwas auf dem Kopf, damit mir meine Haar nicht zu Berge stehen. Ich trage den Oversize - Pullover, den ich mit 16 Jahren bei meinem Austauschjahr in den Staaten bekommen habe, als ich als Kugelstoßerin im "Track and Field" Team war. Ich finde enge Klamotten lästig, genauso lästig finde ich es, mich zu schminken. Das kostet zu viel kostbare Zeit. Oftmals gehe ich früh Morgens mit meiner Hündin aus dem Haus und habe einen Coffee To -...
Leben · 22. Dezember 2019
Es wäre gelogen wenn ich sagen würde, dass ich stets entspannt durch mein Leben gehe. Ich bin eigentlich in größten Teilen alles andere als entspannt. Seitdem ich nüchtern bin, habe ich zudem auch mehr Energie und fühle all meine Gefühle und bin dementsprechend teilweise und in gewissen Teilen überfordert mit diesen. Das soll nun nicht heißen, dass ich permanenten Druck verspüre. Jedoch ist es so, dass ich mir dennoch ab und an mal eine schnelle und wirkungsvolle Lösung wünsche, um...

Gründerinnen
Leben · 15. November 2019
Wisst ihr, was das krasseste an meiner Nüchternheit ist? Seitdem ich keinen Alkohol mehr trinke, kann ich gefühlt tun und lassen, was ich möchte und finde das auch noch absolut grandios. Als ich noch getrunken habe wusste ich nicht so wirklich, was ich will. Ich wollte Sicherheit, weil ich selbst so unsicher war. Ich war vollgestopft bis obenhin mit limitierenden Glaubenssätzen und habe diese Glaubenssätze auch noch geglaubt. Nachdem ich aufgehört habe zu Trinken und anderweitige Drogen...
nackte Frau mit Blume
Leben · 06. Oktober 2019
Ich liege auf dem Teppich meiner Mutter. Meine Hündin liegt neben mir. Ich liege da. Ich liege auf meinem Rücken, meine Beine und Arme seitlich von mir gestreckt. Mein Hund schläft neben mir. Ich liege mit meinem Kopf in Richtung Fenster. Shavasana. Endentspannung. Ich blinzel mit meinen Augen, die Sonne kitzelt auf meiner Stirn. Eigentlich sollte ich jetzt entspannen aber es fühlt sich so schön an. Ich muss meine Augen öffnen. Ich schaue der Zimmerdecke entgegen. Ich sehe Sonnenstrahlen....

731 Tage nüchtern
Leben · 14. September 2019
Zwei Jahre. 731 Tage. Wir feiern uns zu selten. Wir sollten uns viel mehr feiern. Wir sollten unserer Nüchternheit mit einem riesengroßen Lächeln auf unserem Gesicht um den Hals fallen und ihr Danke sagen. Danke, danke, danke! Wir sollten uns bei uns selbst bedanken. Danke, dass wir auf uns aufgepasst haben. Danke, dass wir uns achten. Danke, dass wir uns lieben. Danke, dass wir ein offenes Ohr für uns haben und uns in "Selbst - Mitgefühl" üben. Wir sollten uns bei den Menschen bedanken,...
Mein Hund und ich
Leben · 06. September 2019
Ich hatte Tiere schon immer gern. Als kleines Kind hatte ich immer das Gefühl, dass ich Tieren mehr verbunden bin, als den Menschen. Deswegen habe ich mich wohl schon mit 11 Jahren dazu entschlossen, sie nicht mehr zu essen. In den kurzen Phasen, in denen ich sie ab und an wieder auf meinem Teller liegen hatte, ging es mir nicht gut. Bei jedem Bissen Fleisch in meinem Mund zerbrach ein Stück in mir. Wie kann man diese wundervollen Wesen essen? Das ist wohl eine ganz persönliche Entscheidung....

Leben · 25. August 2019
Ich war ein Häufchen Elend. Ich habe keine Sonnenstrahlen mehr gesehen (zumindest nicht mehr sehen wollen) und selbst als sie mein Gesicht berührten, habe ich keine Freude mehr empfunden. Das Einzige, was irgendwie noch existiere - worauf ich mich irgendwie noch verlassen konnte, war der Alkohol. Bis ich mich komplett verlassen fühlte (bis ich mich selbst verlassen habe). Der Alkohol war aber gar nicht der Schuldige - wie ich nun gelernt habe. Schlussendlich habe ich mich doch dafür...
Liebe
Leben · 04. August 2019
Hallo. Wir kennen uns. Wir beäugen uns aus der Ferne. Manchmal sage ich: Guten Tag! Ich kann stets wählen. Ich durfte schon immer wählen. Manchmal kommst du um die Ecke und es kracht ganz laut. Das passiert jedoch relativ selten. Zumindest war es bei mir bisher nur ein Mal der Fall. Ich war damals elf Jahre alt und der Rausch hielt ganze drei. Ich habe mir schon damals gewünscht, dass du vorbei schaust und bleibst, vielleicht auch irgendwann einmal für immer. Aber das wünschen sich...

Mehr anzeigen