Flow · 15. November 2019
Gründerinnen
Wisst ihr, was das krasseste an meiner Nüchternheit ist? Seitdem ich keinen Alkohol mehr trinke, kann ich gefühlt tun und lassen, was ich möchte und finde das auch noch absolut grandios. Als ich noch getrunken habe wusste ich nicht so wirklich, was ich will. Ich wollte Sicherheit, weil ich selbst so unsicher war. Ich war vollgestopft bis obenhin mit limitierenden Glaubenssätzen und habe diese Glaubenssätze auch noch geglaubt. Nachdem ich aufgehört habe zu Trinken und anderweitige Drogen...
Sucht · 11. November 2019
Zwei Hunde und Mensch auf Couch
Ich bin frei von Suchtmitteln. Naja, fast. Jeden zweiten Tag könnte ich eine ganze Packung vegan Eiscreme verdrücken. Mit Schokosoße. Ganz viel. Das mache ich dann auch, wenn mir danach ist. Also bin ich jeden zweiten Tag vegane Eiscremen. "Hi, ich bin Vlada und ich bin Alkoholikerin." Diesen Satz zu sagen hat sich für mich irgendwie noch nie so ganz stimmig angefühlt. Ich habe kein Problem damit zuzugeben, dass ich ein Problem mit Alkohol und anderen Drogen hatte. Ich habe auch kein...
Interviews · 27. Oktober 2019
Alkohol, Medikamente und Frauen
In meinem Blogartikel zur stillen Sucht der Frauen habe ich versucht die weibliche Sicht der Dinge in Bezug auf eine Abhängigkeitserkrankung und der damit verbundenen Strategien suchtkranker Frauen zu skizzieren. Sucht beziehungsweise Abhängigkeit ist der Oberbegriff und wird als Krankheit angesehen, jedoch gibt es geschlechtsspezifische Thematiken, die nicht übersehen, sondern auf die im besten Falle unbedingt eingegangen werden sollte. Selbstbewusst sein, stark sein, schön sein,...
Sucht · 16. Oktober 2019
Bin ich Alkoholiker*in
Ich glaube mit Mitte 20 habe ich die in der Überschrift stehende Frage zum ersten Mal in eine Suchmaschine eingegeben. Ich saß vor meinem Rechner und tippte die Buchstaben ein, zudem alle anderen möglichen psychischen Störungen die man sonst noch so haben könnte, um mein damaliges Verhalten und meine damaligen Gefühle zu erklären und mir im selben Zuge nicht das Alki - Label aufdrücken lassen zu müssen. Ich wollte den Eisberg umschiffen, kam aber nicht auf die Idee, dass Steuer...
Flow · 06. Oktober 2019
nackte Frau mit Blume
Ich liege auf dem Teppich meiner Mutter. Meine Hündin liegt neben mir. Ich liege da. Ich liege auf meinem Rücken, meine Beine und Arme seitlich von mir gestreckt. Mein Hund schläft neben mir. Ich liege mit meinem Kopf in Richtung Fenster. Shavasana. Endentspannung. Ich blinzel mit meinen Augen, die Sonne kitzelt auf meiner Stirn. Eigentlich sollte ich jetzt entspannen aber es fühlt sich so schön an. Ich muss meine Augen öffnen. Ich schaue der Zimmerdecke entgegen. Ich sehe Sonnenstrahlen....
Sucht · 01. Oktober 2019
Glücklich ohne Alkohol
Keine Ahnung, wann genau es passierte, aber irgendwann wurde aus dem gepflegten Glas Wein eine schlechte Gewohnheit. Und aus der schlechten Gewohnheit Abhängigkeit. Es geschah ganz langsam, fast unmerklich, bis ich nur noch fassungslos betrachten konnte, was aus mir geworden war: ein Schatten meiner selbst. Ich war 30 Jahre alt und gefangen in einem Leben, das ich nicht führen wollte. Nach außen hin sah es toll aus. Hinter der Fassade hatte der Alkohol das Sagen. Er bestimmte meine Gedanken,...
Flow · 14. September 2019
731 Tage nüchtern
Zwei Jahre. 731 Tage. Wir feiern uns zu selten. Wir sollten uns viel mehr feiern. Wir sollten unserer Nüchternheit mit einem riesengroßen Lächeln auf unserem Gesicht um den Hals fallen und ihr Danke sagen. Danke, danke, danke! Wir sollten uns bei uns selbst bedanken. Danke, dass wir auf uns aufgepasst haben. Danke, dass wir uns achten. Danke, dass wir uns lieben. Danke, dass wir ein offenes Ohr für uns haben und uns in "Selbst - Mitgefühl" üben. Wir sollten uns bei den Menschen bedanken,...
Flow · 06. September 2019
Mein Hund und ich
Ich hatte Tiere schon immer gern. Als kleines Kind hatte ich immer das Gefühl, dass ich Tieren mehr verbunden bin, als den Menschen. Deswegen habe ich mich wohl schon mit 11 Jahren dazu entschlossen, sie nicht mehr zu essen. In den kurzen Phasen, in denen ich sie ab und an wieder auf meinem Teller liegen hatte, ging es mir nicht gut. Bei jedem Bissen Fleisch in meinem Mund zerbrach ein Stück in mir. Wie kann man diese wundervollen Wesen essen? Das ist wohl eine ganz persönliche Entscheidung....
Flow · 25. August 2019
Ich war ein Häufchen Elend. Ich habe keine Sonnenstrahlen mehr gesehen (zumindest nicht mehr sehen wollen) und selbst als sie mein Gesicht berührten, habe ich keine Freude mehr empfunden. Das Einzige, was irgendwie noch existiere - worauf ich mich irgendwie noch verlassen konnte, war der Alkohol. Bis ich mich komplett verlassen fühlte (bis ich mich selbst verlassen habe). Der Alkohol war aber gar nicht der Schuldige - wie ich nun gelernt habe. Schlussendlich habe ich mich doch dafür...
Interviews · 11. August 2019
Wir haben manchmal Vorurteile
"Jeden Morgen wenn ich aufstehe, bete ich zu Gott. Ich bete, dass ich genug Geld verdienen werde, um etwas nach Hause zu meiner Familie schicken zu können. Ich bete, dass ich nicht verprügelt oder vergewaltigt werde, dass ich Kunden bekomme, die ein Kondom benutzen wollen und dafür, dass ich die Kraft finde, am nächsten Tag wieder aufzustehen." Stella

Mehr anzeigen