Film · 29. März 2020
Für Gwen ist das Leben eine einzige Party. Zusammen mit ihrem Freund feiert sie die Nächte durch, setzt ihre Wohnung in Brand und ruiniert die Hochzeit ihrer Schwester. Nachdem sie sturzbetrunken mit einem geklauten Auto in ein Haus rast, gibt es für sie nur noch zwei Möglichkeiten: Gefängnis oder Entzug. Wenn man süchtig ist, fühlt sich erstmal beides nach Freiheitsberaubung an. Gwen ist cool. Gwen ist hübsch. Gwen hat das "gewisse Etwas". Davon weiß sie selbst allerdings nichts. Als...
Sucht · 26. März 2020
Vor gut drei Jahren hätte ich mir nicht vorstellen können hier so entspannt zu sitzen , die meiste Zeit über ausgeglichen und fröhlich zu sein und mein Leben so gut ertragen zu können. Die ersten beiden Schritte sind immer die schwierigsten. 1. sich eingestehen, dass der eigene Konsum und damit auch das eigene Leben außer Kontrolle geraten ist und 2. das dies dann wohl auch bedeutet, die Substanzen zu lassen. Das geht in unseren Kopf nicht rein. Das ist eigentlich das Schlimmste, was wir...

Film · 20. März 2020
Whitney Houston war eine der erfolgreichsten Sängerinnen unserer Zeit - eine Pop-Ikone, mit einer Stimme, die nicht von dieser Welt zu sein schien. Doch hinter der Berühmtheit, dem Fame, den Shows und dem wahnsinnigen Erfolg, stand nur eine Frau. Eine Frau, die im Rampenlicht heranwuchs. Ein Mädchen aus dem „Ghetto“, mit einer kontrollierenden Familie, aus der sie ausbrechen wollte. Mit Schönheit und Gesang gesegnet, aber gleichermaßen gequält mit Selbstzweifeln und geringem...
Im Anblick von Corona.
Leben · 18. März 2020
Ich wollte das Thema umschiffen. Ich wollte eigentlich einen Schlenker drumherum machen, damit der Wirbel nicht undurchsichtiger wird. In Anbetracht der Tatsache, dass viele Menschen momentan verunsichert sind, ja sogar Angst haben, werde ich schreiben. Ich bin kein Mensch der Angst vor Katastrophen hat. (Vielleicht schiebe ich diese weit von mir weg? Schiebe ich Angst weit von mir weg?) In manchen Situationen habe ich Angst, aber nicht heute und nicht im Moment. Schon früher war ich eher so...

Eigene Grenzen
Leben · 11. März 2020
Was bedeutet das eigentlich, bei sich selbst bleiben? Wie fühlst sich das denn eigentlich an auf seiner eigenen Welle zu surfen, zwar nach links und rechts zu schauen, aber ganz genau zu wissen wer man selbst ist und wo man eigentlich hinmöchte. Sich selbst die beste Freundin sein. Als ich noch getrunken habe, war ich nicht mit mir selbst befreundet. Niemand ist mit sich selbst befreundet, der sich willentlich Ethanol und andere Substanzen im Übermaß in seinen Körper jagt. Als ich nicht...
Füße und Meer
Kunstschnipsel · 07. März 2020
da möchte ich die Zeit anhalten, weil das Leben für diesen Moment perfekt erscheint. Und es gibt so Tage, da stimmt die Welt nicht mehr: So geht es mir seit gestern. Vielleicht ist mal ausnahmsweise das Wetter Schuld? Die Luft ist stickig, der Himmel diesig und das Sonnenlicht fällt wie durch Milchglas gefiltert aus der Wolkendecke. Samstag noch war ich auf Norderney, kam mit Sand in den Schuhen, Seeluft im Haar und Sonne im Herzen nach Hause zurück. Und gestern? Schon das Aufstehen war...

Selbstliebe
Leben · 04. März 2020
Ich bin kein Freund von Lügen. Ich bin auch kein Freund von sagen, dass immer alles geil ist. Heute zum Beispiel, ist nicht alles geil. Heute zum Beispiel fühle ich mich irgendwie richtig "Bäh". Trotz Meditation, trotz Yoga und trotz dessen, dass ich weiß dass ich später noch einmal meditieren werde und das nichts an diesem Gefühl ändern wird. Ich schlurfe den ganzen Tag so durch die Gegend und habe nicht wirklich das Gefühl irgendetwas gebacken zu bekommen, obwohl ich eigentlich...
Film · 28. Februar 2020
John ist Alkoholiker. Ein Amerikaner mit irischen Wurzeln. Was ihm seine Mutter hinterließ: Ein gebrochenes Herz und feuerrotes Haar. Nach einer wilden Nacht, die mit einem lauten Knall endet, sitzt John im Rollstuhl. Zu dem Zeitpunkt ist er 21 Jahre alt. Man weiß nicht, ob man lachen oder weinen soll. Man weiß nicht, ob man John lieben oder ihn ohrfeigen soll. Ich für meinen Teil, hab von allem ein bisschen getan. Kunst, Musik, Leben, Liebe und Sucht. In diesem Film passt alles zusammen....

Brain
Sucht · 26. Februar 2020
Krankheit. Entscheidung. Selbstmedikation. usw. Das Model der Abhängigkeit als "Krankheit" besagt, dass unser Gehirn krank ist. Es sollen demnach Änderungen in bestimmten Hirnregionen, vor allem dem Belohnungszentrum vorliegen. Dieses Model sagt zudem aus, dass sich unser Gehirn in seiner Struktur verändert, wenn wir wiederholt abhängig machende Substanzen (Alkohol, andere Drogen) zu uns nehmen. Diese Änderungen sind nur sehr schwer bis gar nicht - also eher gar nicht - rückgängig zu...
Buch · 21. Februar 2020
Beim Nüchtern werden haben mir zu Beginn eigentlich gar nicht mal primär "Sobriety - Bücher" geholfen. Diese habe ich erst entdeckt, nachdem ich nüchtern geworden bin. Ich wollte mich an irgendetwas festhalten können, sei es nun gedanklich, oder emotional. Worte, oder Buchstaben. Ich wollte nicht alleine sein, obwohl ich mich alleine gefühlt habe. Ich wollte das mir jemand sagt, dass alles wieder gut wird. Ich wollte kein WhooWhoo. Ich wollte keine Fakten. Ich wollte, dass mir jemand...

Mehr anzeigen