Nüchternheit

Nüchternheit · 14. Juli 2020
Ich beobachte das jetzt schon seit einer Weile. So viele Zahlen und Apps und das hoffnungsvolle Versprechen: "Heute ist mein Tag 1!". Und nach ein paar Tagen der traurige Satz: "Ich muss wieder bei Tag 1 anfangen.". Wie schade. Tage zählen ist irgendwie gut, aber irgendwie auch nicht. Wem es hilft, der braucht nicht weiterlesen, denn was hilft, das hilft. Wem das Tage zählen mächtig auf die Eier geht, der kann weiter lesen. Ich habe nie meine Tage gezählt. Weder zu Beginn, noch heute. Der...
Klarheit
Nüchternheit · 19. April 2020
Je mehr man also anfängt, etwas zu brauchen, sei es einen Mann oder eine Flasche Wein, desto mehr überzeugt man sich unwissentlich - reflexhaft, implizit - davon, ohne dieses Etwas nicht genug zu sein - Eve Kososky Sedgwick aus "Die Klarheit"

Nüchternheit · 26. März 2020
Vor gut drei Jahren hätte ich mir nicht vorstellen können hier so entspannt zu sitzen , die meiste Zeit über ausgeglichen und fröhlich zu sein und mein Leben so gut ertragen zu können. Die ersten beiden Schritte sind immer die schwierigsten. 1. sich eingestehen, dass der eigene Konsum und damit auch das eigene Leben außer Kontrolle geraten ist und 2. das dies dann wohl auch bedeutet, die Substanzen zu lassen. Das geht in unseren Kopf nicht rein. Das ist eigentlich das Schlimmste, was wir...
Brain
Nüchternheit · 26. Februar 2020
Krankheit. Entscheidung. Selbstmedikation. usw. Das Model der Abhängigkeit als "Krankheit" besagt, dass unser Gehirn krank ist. Es sollen demnach Änderungen in bestimmten Hirnregionen, vor allem dem Belohnungszentrum vorliegen. Dieses Model sagt zudem aus, dass sich unser Gehirn in seiner Struktur verändert, wenn wir wiederholt abhängig machende Substanzen (Alkohol, andere Drogen) zu uns nehmen. Diese Änderungen sind nur sehr schwer bis gar nicht - also eher gar nicht - rückgängig zu...

Abhängigkeit und Ernährung
Nüchternheit · 02. Februar 2020
Ich habe ein Problem. Es ist zwar nicht so groß wie die Probleme, die ich durch meinen damaligen Alkohol - bzw. Drogenkonsum hatte, aber nichtsdestotrotz ist es etwas, worüber ich mir immer und immer wieder Gedanken mache und ich für eine kleine Weile ein Gleichgewicht hineinbringen kann, aber sehr schnell wieder in alte (süchtige) Verhaltensweisen abdrifte. Natürlich könnte ich jetzt argumentieren von wegen Zucker und Koffein sind das "kleinere Übel" und ich könnte ein Auge zudrücken,...
Peter Iloyd // unsplash
Nüchternheit · 26. Januar 2020
Oft stellen mir meine Blogleser*innen die Frage, wie ich mit Suchtdruck umgehe, wie ich dieser Bestie tagtäglich ins Auge blicke? Wie stark ich bin und das ich so mutig bin tagtäglich diesen Kampf zu kämpfen und die Härte der Abstinenz durchzustehen und durchzuhalten. Meistens pausiere ich dann kurz und frage mich, ob ich irgendetwas falsch mache, oder wovon die Person spricht. Wäre mein Leben ein täglicher, fast kaum auszuhaltender Kampf, dann würde ich diesen überhaupt nicht kämpfen...

Nüchternheit · 12. Januar 2020
“I’m afraid I can’t stop drinking.” The room went silent. All eyes went to our teacher, David. Without missing a beat, he smiled, looked at him, and said, “Of course you can. Are you drinking right now?” “No.” “And now?” He smiled, and said softly, “No.” “. . .and how about right now?” We all smiled this time. “No.” McKowen, Laura. We Are the Luckiest (S.28). New World Library.
Nüchternheit · 08. Dezember 2019
Gibt es einen perfekten Zeitpunkt, um mit dem Trinken/Konsumieren aufzuhören? Gibt es einen Moment, einen Tag, einen Monat, der perfekt für dieses Vorhaben ist? Die Antwort ist: Nein. Wann ist der perfekte Zeitpunkt, um mit dem Trinken/Konsumieren aufzuhören? Die Antwort ist: Jetzt. Den perfekten Zeitpunkt gibt es nicht. Der Perfekte Zeitpunkt beginnt immer mit einer Entscheidung, die Du triffst, und dem Gefühl, dass es so, wie es jetzt ist, nicht weiter gehen kann. Und dann klammerst Du...

Suchtdruck ist ein ArschArsch
Nüchternheit · 24. November 2019
Du denkst, Du hast alles unter Kontrolle. Du hast eine leise Ahnung davon, wie es sich ohne Verlangen, oder ohne permanentes Verlangen, oder ohne diesen Affen im Hirn anfühlen könnte. Der "Affe" – oder wie einige andere unter uns sagen: die "Weinhexe" – kommen und gehen, wann immer sie wollen. Sie fragen nicht, ob sie willkommen sind. Die sind da nicht sonderlich höflich. Denen ist es scheißegal wo Du gerade stehst und wie Du Dich fühlst. Die kommen, wenn Du Dich schlecht fühlst, die...
Zwei Hunde und Mensch auf Couch
Nüchternheit · 11. November 2019
Ich bin frei von Suchtmitteln. Naja, fast. Jeden zweiten Tag könnte ich eine ganze Packung vegan Eiscreme verdrücken. Mit Schokosoße. Ganz viel. Das mache ich dann auch, wenn mir danach ist. Also bin ich jeden zweiten Tag vegane Eiscremen. "Hi, ich bin Vlada und ich bin Alkoholikerin." Diesen Satz zu sagen hat sich für mich irgendwie noch nie so ganz stimmig angefühlt. Ich habe kein Problem damit zuzugeben, dass ich ein Problem mit Alkohol und anderen Drogen hatte. Ich habe auch kein...

Mehr anzeigen