Herzensblog über Sucht und Suche

Es gibt einen Weg

Wege aus der Sucht
Selbsthilfe

 Es gibt zahlreiche Menschen, die aus irgendwelchen Gründen aufgehört haben auf ihr Herz zu hören, die eventuell das Gefühl haben, das Herz ist auf dem Weg durch das Leben irgendwo verloren gegangen. Oder die das Gefühl haben, das Herz hat irgendwann das Mitspracherecht verloren und versucht man darauf zu hören, fällt es schwer etwas wahrzunehmen.

 Mir ging es auch so. Ich hatte mein Herz im Laufe der Zeit bei Seite geschoben, fast völlig vergessen und war auf der Suche. Auf der Suche nach meiner inneren Stimme, auf der Suche nach mir selbst. Auf der Suche an den unmöglichsten Orten, an denen ich eine Zeit lang nur Leere gefunden habe.

Die Sucht kam schleichend, still und unerwartet. Alles in mir hat sich gesträubt, sie wahrzunehmen. Irgendwann zwang sie mich in die Knie. Ich musste kapitulieren.

Doch es gibt einen Weg, einen Weg durch die Sucht das Herz wieder zu hören, um wieder in den Fluss des Lebens einzusteigen und den möchte ich gerne mit Dir teilen.

Emotionen
Gefühle
Interviews
Gespräche
Blog
Gedanken

Gesucht und Gefunden



Mein weg aus der sucht



Hilfe zur Selbsthilfe
Mein Weg aus der Sucht

wer bin ich und was mache ich hier eigentlich?

Hi! Ich bin Vlada! Ich bin 32 und abhängig.

Jetzt turne ich wieder voller Lebensfreude und Energie auf einem Kinderspielplatz und kann die Seele baumeln lassen. Über Jahre war das nicht so. Ich bin lieber vor mir selbst geflüchtet und habe mich hinter meiner Sucht versteckt. Ich hatte einfach vergessen wie das so ist, das 'normale' Leben. Ich hatte auch ein Stück weit Angst vor dem 'normalen' Leben. Ich redete mir ein, das 'normal' beziehungsweise 'nüchtern' nichts für mich ist, denn das wäre bestimmt langweilig und Langeweile würde ich nicht ertragen.

Bis ich verstanden habe, dass ich mich selbst nicht ertragen habe.

 

Also wollte ich jetzt nicht mehr abkotzen sondern ein Tabu brechen. Vielleicht gebe ich in dieser Form einen Anstoß zum Nachdenken, reiche eine Hand und schaffe einen Raum, in dem es OK ist darüber zu reden. Es gibt immer einen Weg! Nur ist das Eingeständnis, nach Hilfe bitten und den holprigen Weg dann auch zu gehen, der erste Schritt zur Heilung.

 

Ich freue mich über Gedankenaustausch, Emotionen und Fragen!

 

Falls Du auch das Gefühl hast, dass bei Dir etwas außer Kontrolle geraten ist und dieses 'etwas' mit Alkohol oder Drogen zu tun hat, dann würde ich Dich gerne ein Stück weit begleiten, deine Hand nehmen und Dir einen Weg zeigen. Einen Weg, den man 'voll' nur verschwommen sieht, der aber nüchtern richtig schön sein kann. Der mag zwar zu Beginn unglaublich beschwerlich sein, lohnt sich aber zu gehen und ich würde Dich gerne mitnehmen!