Abhängig oder was?

Es gibt einen Weg

Wege aus der Sucht
photo credits: Pedro Dasilva

 Es gibt zahlreiche Menschen, die aus irgendwelchen Gründen aufgehört haben auf ihr Herz zu hören. Menschen, die eventuell das Gefühl haben, das Herz ist auf dem Weg durch das Leben irgendwo verloren gegangen. Oder die das Gefühl haben, das Herz hat irgendwann das Mitspracherecht verloren und versucht man darauf zu hören, fällt es schwer etwas wahrzunehmen.

 Mir ging es auch so. Ich hatte mein Herz im Laufe der Zeit beiseite geschoben, fast völlig vergessen und war auf der Suche. Auf der Suche nach meiner inneren Stimme, auf der Suche nach mir selbst. Auf der Suche an den unmöglichsten Orten, an denen ich eine Zeit lang nur Leere gefunden habe.

Die Abhängigkeit kam schleichend, still und unerwartet. Alles in mir hat sich gesträubt diese wahrzunehmen. Irgendwann irgendwann entschloss ich mich jedoch für mich und mein Leben und habe den Kampf gegen mich selbst aufgegeben.

Es gibt einen Weg, einen Weg in die eigene Freiheit und Unabhängigkeit. Einen Weg, dass eigene  Herz wieder zu hören, um wieder in den Flow des Lebens zu kommen und meinen Weg würde ich gerne mit Dir teilen.



40 Tage "Rauschlos" - Kurs

Ich weiß, wie anstrengend der Weg sein kann. Ich kann mich auch noch gut daran erinnern, wie ich mich vor mehr als 2 Jahren gefühlt habe. Ausgelaugt, hilflos und irgendwie allein gelassen, obwohl ich doch eigentlich alles in meinem Leben hatte. Freunde, Familie, einen Job. Aber Alkohol und Drogen machten sich langsam in meinem Leben breit und irgendwann musste ich feststellen, dass ich so wie ich lebe, nicht mehr weiter leben kann.

Ich bin nicht sonderlich aufgefallen. Ich habe nicht dem "typischen" Bild einer abhängigen Frau entsprochen. Dennoch bin ich in die Falle von Alkohol & Drogen getappt. An und für sich war mein Leben cool, aber in mir selbst spürte ich diese unendliche Leere. 

Heute, nach über zwei Jahren Nüchternheit, gibt es keinen einzigen Tag mehr, an dem ich diese unendliche Leere spüre. Und ich habe mich gefragt, was ich eigentlich alles dafür getan habe?

Im 40 Tage "Rauschlos" Kurs steckt all meine Liebe, all mein Herzblut und meine Erfahrungen. Wenn Du diesen Kurs machst, dann ist die einzige Bedingung, die ich Dir stelle, dass Du selbst laufen musst. Ich kann deine Arbeit nicht übernehmen. Der Deal ist: Du kommst ins Handel und ich begleite Dich ein Stück auf deinem Weg in ein Leben voller Freiheit und Unabhängigkeit. Ich freue mich auf Dich!

Dieser Kurs ist für Dich, denn Nüchternheit ist kein Kampf. Nüchternheit bedeutet, die rauschlose Zeit genießen zu können. Nüchternheit bedeutet aber auch, die Wellen des Lebens zu surfen, sich um sich selbst zu kümmern, für sich selbst einzustehen - mit Allem, was dazu gehört.

Das mag jetzt so leicht von mir dahin geschrieben klingen. Ich weiß nur zu gut, dass der Weg in die eigene Unabhängigkeit mitunter ziemlich anstrengend sein kann. In diesem E- mail Kurs sage ich Dir nicht, was Du Tag für Tag zu tun hast, um nüchtern zu leben und zu bleiben. Ich stelle die wichtigen Fragen und Du suchst nach deinen Antworten. Der Prozess ist das Ziel und dieser Prozess beginnt damit, dass Du deine Beziehung zu Alkohol und/oder Drogen in Frage stellst. Das ist die erste Etappe und das ist unfassbar mutig von Dir. Gemeinsam schauen wir Tag für Tag, wo die Reise hingehen soll. Du musst noch nicht wissen, wie alles funktioniert. Auch ich habe irgendwann einmal angefangen und begonnen habe ich damit, dass ich festgestellt habe, dass ich so, wie ich damals (mit Alkohol & Drogen) gelebt habe, nicht weiter Leben wollte. Und das war mein erster Schritt in Richtung Unabhängigkeit.

was du in dem kurs erhältst:

  • tägliche E-mail in deinem Postfach (40 Tage lang)
  • tägliche Affirmation
  • wiederkehrende Fragen zur täglichen Selbstreflexion
  • Aufgaben, die dich auf deinem Weg in deine Nüchternheit unterstützen sollen
  • Tipps & Tools
  • weiterführende Literatur-, Podcast-, & Blogtipps
  • ich bin bei Fragen jederzeit via E-mail für Dich erreichbar

Freude

Auch wenn das Thema nicht leicht ist, wollen wir in den gemeinsamen 40 Tagen wieder mehr Leichtigkeit & Freude in dein Leben bringen. Vielleicht auch nur in ganz kleinen Schritten. Aber das Leben ist dafür da, um gelebt zu werden. Vielleicht ist Dir momentan überhaupt nicht nach Freude & Leichtigkeit. Mit meinem 40 Tage E - Mail Kurs möchte ich Dir zeigen, wie Du die richtigen Fragen stellst und für Dich beantwortest, um rauschlos und zufrieden zu sein.

Stoff

In unseren gemeinsamen 40 Tagen wirst Du jeden einzelnen Tag eine E - mail von mir erhalten. Jeden Tag sende ich Dir eine Affirmation die Dir helfen soll, wieder in deine Power zu kommen. Zudem gebe ich Dir Lesetipps, stelle Dir kleine Aufgaben oder ich rege Dich zum Nachdenken & Fühlen an. Wichtig ist, dass Du die gestellten Fragen auch für Dich persönlich beantwortest und die einzelnen Übungen durchführst. Du läufst & Ich feuere Dich an! Es ist dein Leben und dein Weg.

Community

Gemeinschaft ist wichtig. Gerade beim Thema Abhängigkeit fühlen wir uns oftmals alleine und isoliert. Wir haben das Gefühl, dass wir mit diesem Thema alleingelassen werden. Hier bei uns findest Du die beste "Sober - Community" der Welt.
Du bist nicht allein und zusammen sind wir viel weniger allein. Auch ich hatte vor mehr als zwei Jahren das Gefühl, mein Leben in den Sand gesetzt zu haben. Community und der Austausch mit "Sober - Buddys" war ein wichtiger Schritt auf meinem Weg in meine Nüchternheit


Emotionen
Liebe
Sucht als Suche
Sucht
Leben
Flow


Wir finden, dass man zusammen weniger alleine ist. Du hast nichts verloren, wenn Du Dich dafür entscheiden solltest, auf den Alkohol und/oder auf die Drogen zu verzichten. Zu Beginn könnte es sich so anfühlen, als wolle man Dir Deinen besten Freund nehmen, der Dich doch schon über so viele Jahre begleitet hat, aber die Wahrheit ist, dass dein Leben beginnt -  mit jedem Schluck, den Du nicht trinkst. Das mag zunächst unlogisch klingen, ein Leben ganz ohne Alkohol und/oder Drogen. Ich konnte mir zu Beginn nicht vorstellen, dass das möglich ist. Heute kann ich mir nicht mehr vorstellen, dass ich meinem Körper über so viele Jahre so viel Gift zugemutet habe.  Und da der Weg alleine manchmal etwas mühsam sein kann, haben wir die Rauschlos Glücklich! - Community ins Leben gerufen. 

In dieser Community wird sich Rund um das Thema Nüchternheit und den Weg dorthin ausgetauscht. Es herrscht ein sehr liebe-, respekt- und verständnisvoller Umgang. Das ist mir/das ist uns sehr, seht wichtig. Die Community kannst Du nutzen, um Dich auszutauschen, neue Leute kennenzulernen, Unterstützung zu bekommen, oder aber auch um einen "Sober Buddy" zu finden, der in guten, wie in schlechten Zeiten an Deiner Seite ist. Und falls Du zu schüchtern sein solltest um Beiträge zu schreiben, dann ist das auch kein Problem, denn dann kannst Du auch einfach nur mitlesen, auch das Hilft schon weiter, um nicht länger das Gefühl zu haben ganz alleine mit seinen Themen und Problemen dazustehen.

Wichtig ist mir lediglich, dass Du die drei Fragen beantwortest, die bei Beitrittsanfrage gestellt werden. Ich lese mir immer alles sorgfältig durch, da es mir unfassbar wichtig ist, dass die Community für alle Mitglieder, Sober People & die es noch werden wollen, ein sicherer Ort ist, um sich auszutauschen.

 

Falls Du Fragen dazu haben solltest, kannst Du mir diese jederzeit stellen.

Frühjahr in Wittenberg
Das bin ich

Hi!

 Wie schön, dass du auf meinem Blog gelandet bist! 

Mein Name ist Vlada und es gab in meinem Leben eine Zeit, in der ich dachte, dass Alkohol und Drogen mein Leben flauschiger machen. Etwas bunter und erträglicher.

Die Seele baumeln lassen? Über Jahre konnte ich das nicht. Ich bin lieber vor mir selbst geflüchtet und habe mich hinter Al versteckt. Ich hatte einfach vergessen wie das so ist, das 'normale'  Leben. Ich hatte auch ein Stück weit Angst vor dem 'normalen'  Leben. Ich redete mir ein, das 'normal'  beziehungsweise 'nüchtern' nichts für mich ist, denn das wäre bestimmt langweilig und Langeweile würde ich nicht ertragen.

Bis ich verstanden habe, dass ich mich selbst nicht ertragen habe.

Also wollte ich jetzt nicht mehr abkotzen, sondern ein Tabu brechen. Vielleicht gebe ich in dieser Form einen Anstoß zum Nachdenken, reiche eine Hand und schaffe einen Raum, in dem es OK ist über Abhängigkeit zu reden. Es gibt immer einen Weg! Nur ist das Eingeständnis, nach Hilfe bitten und den holprigen Weg dann auch zu gehen, der erste Schritt auf dem Weg zur eigenen Freiheit.

Ich freue mich über Gedankenaustausch, Emotionen und Fragen!

Falls Du auch das Gefühl hast, dass bei Dir etwas außer Kontrolle geraten ist und dieses 'Etwas' mit Alkohol oder Drogen zu tun hat, dann würde ich Dich gerne ein Stück weit begleiten, deine Hand nehmen und Dir einen Weg zeigen. Einen Weg, den man 'voll'  nur verschwommen sieht, der aber nüchtern richtig schön sein kann. Der mag zwar zu Beginn unglaublich beschwerlich sein, lohnt sich aber zu gehen und ich würde Dich gerne mitnehmen!