Artikel mit dem Tag "Abhängigkeit"



Kunstschnipsel · 09. Juni 2020
Der Mensch ist ein Rudeltier. Er möchte dazu gehören. Gemeinsames Trinken löst in vielen Kreisen ein Gemeinschaftsgefühl aus. Als ich vor sechs Jahren die Alkoholfahrt hatte, habe ich zuvor mit Arbeitskollegen getrunken. Ich war noch relativ neu in der Firma und da ich seit der Studienzeit gut und gerne trank, wollte ich mich bei diesen geselligen Bräuchen, wie z.B. dem Anstoßen zum Wochenausklang, nicht ausschließen. Ohnehin hatte ich in der Firma einen schweren Start gehabt. In dem...
Klarheit
Nüchternheit · 19. April 2020
Je mehr man also anfängt, etwas zu brauchen, sei es einen Mann oder eine Flasche Wein, desto mehr überzeugt man sich unwissentlich - reflexhaft, implizit - davon, ohne dieses Etwas nicht genug zu sein - Eve Kososky Sedgwick aus "Die Klarheit"

Kunstschnipsel · 12. April 2020
Es war ein Mittwoch Nachmittag, ich hatte meine paar Stunden gearbeitet. Corona-Krise, Kurzarbeit, das Leben der Menschen ist eingeschränkt und gleichzeitig hat man so viel mehr Freizeit als sonst. Die ersten warmen Tage beginnen und ich sitze mit einem schönen Mann am Rhein. Mein letzter Rausch ist 32 Tage her, meine nächste Verpflichtung ist in 6 Tagen, wenn ich wieder arbeiten muss. Meine Uni liegt auf Eis, meine Wohnung ist geputzt, mein Körper fühlt sich stark und sicher. So die...
Film · 20. März 2020
Whitney Houston war eine der erfolgreichsten Sängerinnen unserer Zeit - eine Pop-Ikone, mit einer Stimme, die nicht von dieser Welt zu sein schien. Doch hinter der Berühmtheit, dem Fame, den Shows und dem wahnsinnigen Erfolg, stand nur eine Frau. Eine Frau, die im Rampenlicht heranwuchs. Ein Mädchen aus dem „Ghetto“, mit einer kontrollierenden Familie, aus der sie ausbrechen wollte. Mit Schönheit und Gesang gesegnet, aber gleichermaßen gequält mit Selbstzweifeln und geringem...

Füße und Meer
Kunstschnipsel · 07. März 2020
da möchte ich die Zeit anhalten, weil das Leben für diesen Moment perfekt erscheint. Und es gibt so Tage, da stimmt die Welt nicht mehr: So geht es mir seit gestern. Vielleicht ist mal ausnahmsweise das Wetter Schuld? Die Luft ist stickig, der Himmel diesig und das Sonnenlicht fällt wie durch Milchglas gefiltert aus der Wolkendecke. Samstag noch war ich auf Norderney, kam mit Sand in den Schuhen, Seeluft im Haar und Sonne im Herzen nach Hause zurück. Und gestern? Schon das Aufstehen war...
Brain
Nüchternheit · 26. Februar 2020
Krankheit. Entscheidung. Selbstmedikation. usw. Das Model der Abhängigkeit als "Krankheit" besagt, dass unser Gehirn krank ist. Es sollen demnach Änderungen in bestimmten Hirnregionen, vor allem dem Belohnungszentrum vorliegen. Dieses Model sagt zudem aus, dass sich unser Gehirn in seiner Struktur verändert, wenn wir wiederholt abhängig machende Substanzen (Alkohol, andere Drogen) zu uns nehmen. Diese Änderungen sind nur sehr schwer bis gar nicht - also eher gar nicht - rückgängig zu...

Leben · 19. Februar 2020
Ich spüre eine Spannung irgendwo in meinem Brustkorb. Ich beiße die Zähne zusammen, mein Kiefer ist verspannt und meine Schultern nach oben gezogen. Ich kneife die Augen zusammen. Irgendwo tief aus der Magengegend steigt ein brodelndes Nein empor. Es steht mir bis zum Hals, füllt meine Kehle und will raus - als Schrei, als Schlag, als Schlussstrich, als Grenzstrich, als Linie im Sand, als “Bis hierhin und nicht weiter”. Doch mein Mund bleibt zu. Ich atme. Ich atme in der Hoffnung, dass...
Abhängigkeit und Ernährung
Nüchternheit · 02. Februar 2020
Ich habe ein Problem. Es ist zwar nicht so groß wie die Probleme, die ich durch meinen damaligen Alkohol - bzw. Drogenkonsum hatte, aber nichtsdestotrotz ist es etwas, worüber ich mir immer und immer wieder Gedanken mache und ich für eine kleine Weile ein Gleichgewicht hineinbringen kann, aber sehr schnell wieder in alte (süchtige) Verhaltensweisen abdrifte. Natürlich könnte ich jetzt argumentieren von wegen Zucker und Koffein sind das "kleinere Übel" und ich könnte ein Auge zudrücken,...

Nüchternheit · 12. Januar 2020
“I’m afraid I can’t stop drinking.” The room went silent. All eyes went to our teacher, David. Without missing a beat, he smiled, looked at him, and said, “Of course you can. Are you drinking right now?” “No.” “And now?” He smiled, and said softly, “No.” “. . .and how about right now?” We all smiled this time. “No.” McKowen, Laura. We Are the Luckiest (S.28). New World Library.
Nüchternheit · 08. Dezember 2019
Gibt es einen perfekten Zeitpunkt, um mit dem Trinken/Konsumieren aufzuhören? Gibt es einen Moment, einen Tag, einen Monat, der perfekt für dieses Vorhaben ist? Die Antwort ist: Nein. Wann ist der perfekte Zeitpunkt, um mit dem Trinken/Konsumieren aufzuhören? Die Antwort ist: Jetzt. Den perfekten Zeitpunkt gibt es nicht. Der Perfekte Zeitpunkt beginnt immer mit einer Entscheidung, die Du triffst, und dem Gefühl, dass es so, wie es jetzt ist, nicht weiter gehen kann. Und dann klammerst Du...

Mehr anzeigen