Artikel mit dem Tag "Leben"



Im Anblick von Corona.
Leben · 18. März 2020
Ich wollte das Thema umschiffen. Ich wollte eigentlich einen Schlenker drumherum machen, damit der Wirbel nicht undurchsichtiger wird. In Anbetracht der Tatsache, dass viele Menschen momentan verunsichert sind, ja sogar Angst haben, werde ich schreiben. Ich bin kein Mensch der Angst vor Katastrophen hat. (Vielleicht schiebe ich diese weit von mir weg? Schiebe ich Angst weit von mir weg?) In manchen Situationen habe ich Angst, aber nicht heute und nicht im Moment. Schon früher war ich eher so...
Eigene Grenzen
Leben · 11. März 2020
Was bedeutet das eigentlich, bei sich selbst bleiben? Wie fühlst sich das denn eigentlich an auf seiner eigenen Welle zu surfen, zwar nach links und rechts zu schauen, aber ganz genau zu wissen wer man selbst ist und wo man eigentlich hinmöchte. Sich selbst die beste Freundin sein. Als ich noch getrunken habe, war ich nicht mit mir selbst befreundet. Niemand ist mit sich selbst befreundet, der sich willentlich Ethanol und andere Substanzen im Übermaß in seinen Körper jagt. Als ich nicht...

Selbstliebe
Leben · 04. März 2020
Ich bin kein Freund von Lügen. Ich bin auch kein Freund von sagen, dass immer alles geil ist. Heute zum Beispiel, ist nicht alles geil. Heute zum Beispiel fühle ich mich irgendwie richtig "Bäh". Trotz Meditation, trotz Yoga und trotz dessen, dass ich weiß dass ich später noch einmal meditieren werde und das nichts an diesem Gefühl ändern wird. Ich schlurfe den ganzen Tag so durch die Gegend und habe nicht wirklich das Gefühl irgendetwas gebacken zu bekommen, obwohl ich eigentlich...
Buch · 21. Februar 2020
Beim Nüchtern werden haben mir zu Beginn eigentlich gar nicht mal primär "Sobriety - Bücher" geholfen. Diese habe ich erst entdeckt, nachdem ich nüchtern geworden bin. Ich wollte mich an irgendetwas festhalten können, sei es nun gedanklich, oder emotional. Worte, oder Buchstaben. Ich wollte nicht alleine sein, obwohl ich mich alleine gefühlt habe. Ich wollte das mir jemand sagt, dass alles wieder gut wird. Ich wollte kein WhooWhoo. Ich wollte keine Fakten. Ich wollte, dass mir jemand...

Bad Hair Day
Leben · 30. Dezember 2019
Die meiste Zeit des Tages sehe ich so aus. Ich trage irgendetwas auf dem Kopf, damit mir meine Haar nicht zu Berge stehen. Ich trage den Oversize - Pullover, den ich mit 16 Jahren bei meinem Austauschjahr in den Staaten bekommen habe, als ich als Kugelstoßerin im "Track and Field" Team war. Ich finde enge Klamotten lästig, genauso lästig finde ich es, mich zu schminken. Das kostet zu viel kostbare Zeit. Oftmals gehe ich früh Morgens mit meiner Hündin aus dem Haus und habe einen Coffee To -...
Zwei Hunde und Mensch auf Couch
Sucht · 11. November 2019
Ich bin frei von Suchtmitteln. Naja, fast. Jeden zweiten Tag könnte ich eine ganze Packung vegan Eiscreme verdrücken. Mit Schokosoße. Ganz viel. Das mache ich dann auch, wenn mir danach ist. Also bin ich jeden zweiten Tag vegane Eiscremen. "Hi, ich bin Vlada und ich bin Alkoholikerin." Diesen Satz zu sagen hat sich für mich irgendwie noch nie so ganz stimmig angefühlt. Ich habe kein Problem damit zuzugeben, dass ich ein Problem mit Alkohol und anderen Drogen hatte. Ich habe auch kein...

nackte Frau mit Blume
Leben · 06. Oktober 2019
Ich liege auf dem Teppich meiner Mutter. Meine Hündin liegt neben mir. Ich liege da. Ich liege auf meinem Rücken, meine Beine und Arme seitlich von mir gestreckt. Mein Hund schläft neben mir. Ich liege mit meinem Kopf in Richtung Fenster. Shavasana. Endentspannung. Ich blinzel mit meinen Augen, die Sonne kitzelt auf meiner Stirn. Eigentlich sollte ich jetzt entspannen aber es fühlt sich so schön an. Ich muss meine Augen öffnen. Ich schaue der Zimmerdecke entgegen. Ich sehe Sonnenstrahlen....
731 Tage nüchtern
Leben · 14. September 2019
Zwei Jahre. 731 Tage. Wir feiern uns zu selten. Wir sollten uns viel mehr feiern. Wir sollten unserer Nüchternheit mit einem riesengroßen Lächeln auf unserem Gesicht um den Hals fallen und ihr Danke sagen. Danke, danke, danke! Wir sollten uns bei uns selbst bedanken. Danke, dass wir auf uns aufgepasst haben. Danke, dass wir uns achten. Danke, dass wir uns lieben. Danke, dass wir ein offenes Ohr für uns haben und uns in "Selbst - Mitgefühl" üben. Wir sollten uns bei den Menschen bedanken,...

Mein Hund und ich
Leben · 06. September 2019
Ich hatte Tiere schon immer gern. Als kleines Kind hatte ich immer das Gefühl, dass ich Tieren mehr verbunden bin, als den Menschen. Deswegen habe ich mich wohl schon mit 11 Jahren dazu entschlossen, sie nicht mehr zu essen. In den kurzen Phasen, in denen ich sie ab und an wieder auf meinem Teller liegen hatte, ging es mir nicht gut. Bei jedem Bissen Fleisch in meinem Mund zerbrach ein Stück in mir. Wie kann man diese wundervollen Wesen essen? Das ist wohl eine ganz persönliche Entscheidung....
Leben · 25. August 2019
Ich war ein Häufchen Elend. Ich habe keine Sonnenstrahlen mehr gesehen (zumindest nicht mehr sehen wollen) und selbst als sie mein Gesicht berührten, habe ich keine Freude mehr empfunden. Das Einzige, was irgendwie noch existiere - worauf ich mich irgendwie noch verlassen konnte, war der Alkohol. Bis ich mich komplett verlassen fühlte (bis ich mich selbst verlassen habe). Der Alkohol war aber gar nicht der Schuldige - wie ich nun gelernt habe. Schlussendlich habe ich mich doch dafür...

Mehr anzeigen